Was du über das Thema „Spermienqualität verbessern“ wissen solltest!

Grundlegende Informationen über Sperma und die Spermienqualität

Das Wort Sperma stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie Abkömmling, Spross, Saatgut oder auch Same.
Die Bezeichnung steht für die Befruchtungs- oder auch Samenflüssigkeit männlicher Tiere und Menschen.

Die Produktion von Sperma beginnt normalerweise erst während der Pubertät.
Im Normalfall ist Sperma gräulich-weiß gefärbt.
Die kastanienartig riechende Flüssigkeit tritt bei einem Samenerguss (Ejakulation) aus der Harnröhre (Urethra) aus.

Der Samen enthält zu einem großen Anteil Flüssigkeiten verschiedener männlicher Drüsen und daneben natürlich die Spermien (Samenfäden, Spermatozoen).
Die Bildung reifer Spermien erfolgt mit dem Eintritt der Pubertät und dann ein Leben lang.
Lediglich kann die Spermienproduktion im Alter oder nach Krankheiten und Einwirkung von Giften eingeschränkt werden.
Die Fruchtbarkeit bei Männern nimmt erst ab dem 40. Lebensjahr langsam ab.
Es werden dann weniger Spermien gebildet, und die Befruchtungsfähigkeit lässt langsam nach.

In der Regel dauert die Entwicklung reifer Spermien ungefähr 72 Tage.
Sie werden dann im Nebenhoden gespeichert.

Ein Spermium kannst du mit bloßem Auge nicht erkennen.
Es hat eine Länge von 0,06 mm und besteht aus einem ovalen Kopf, einem Mittelstück und dem Schwanz.

spermaqualität verbessern - die Anatomie

Das Akrosom:

Es findet sich im vorderem Teil des Kopfes und enthält verschiedene Enzyme.
Die Zusammensetzung dieser Enzyme sorgt für die sogenannte Akrosomreaktion bei dieser Reaktion wird die Schutzhülle der Eizelle aufgelöst und damit dem Spermien die Möglichkeit gegeben in die Eizelle einzudringen.

Der Nucleus:

In der Mitte des Kopfteils des Spermiums zu finden.
Der Nucleus ist der Kern des Spermiumkopfes und beinhaltet das Erbgut des Mannes.

Die Mitochondrion:

Diese sitzen im Mittelstück des Spermiums und versorgen das Endstück mit der nötigen Energie
um die Peitschenschläge des Schwanzes anzutreiben.
Der Schwanz sorgt schließlich mit peitschenden Bewegungen für die Wanderung zur weiblichen Eizelle.

Ohne der Mitochondrien wäre das Spermium nicht in der Lage den ca. 15 cm langen weg zur Eizelle zu meistern.

Welche Voraussetzungen für eine Empfängnis müssen vorhanden sein?

Für eine Schwangerschaft ist es notwendig, dass der Samen des Mannes durch die Scheide der Frau in die Gebärmutter gelangt und dort schließlich auf eine befruchtungsfähige Eizelle trifft.
Um eine Befruchtung zu erreichen ist der optimale Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs wichtig, in der Regel der Tag des Eisprungs und die darauffolgenden 24 Stunden.
In der Gebärmutter haben die Spermien eine Lebensdauer von 24 bis 72 Stunden und behalten somit die Befruchtungsfähigkeit.

Daneben spielt natürlich auch die Spermienqualität eine Rolle.
Denn je mehr Spermien in der Flüssigkeit enthalten sind, desto höher ist die Chance auf eine Schwangerschaft ohne seine Spermienqualität verbessern zu müssen.

So kann die Ursache bei ungewollt kinderlosen Paaren häufig auch an der Fruchtbarkeit des Mannes liegen.
Daher ist es ratsam, dass du zur Beurteilung deiner Spermienqualität einen Andrologen aufsuchst.
Dieser führt dann einen Spermientest durch.

Anhand eines Spermiogramms weißt du und deine Partnerin ganz sicher bescheid wie es um deine Spermienqualität steht,
in den meisten Fällen kann der untersuchende Arzt dann auch wertvolle Tipps und Ratschläge geben wie du deine Spermaqualität verbessern und steigern kannst.

Kann ein Samentest zur Verbesserung der Spermienqualität führen?

Der Samentest selber führt natürlich zur keiner Verbesserung der Spermaqualität.
Ein Spermiogramm dient zur Beurteilung deiner Fruchtbarkeit (Fertilität) und zeigt ob du ein gutes oder schlechtes Spermiogramm aufweist.

Hierbei wird deine Spermienqualität mittels verschiedener Methoden untersucht.
Es werden dabei folgende Faktoren berücksichtigt:

  • Farbe
  • Geruch
  • Volumen
  • pH-Wert
  • Verflüssigungszeit
  • Beweglichkeit (Motilität)
  • Spermienanzahl und -dichte
  • Lebendigkeit und Aussehen.

Für die Untersuchung wird Sperma mittels herkömmlicher Masturbation gewonnen.
Dabei hat man die Wahl ob man die Mastrubation zuhause oder vor Ort in der Praxis durchführen möchte.
Für die Mastrubation in der Praxis existieren verschiedene Hilfsmittel, wie anregende Hefte oder Videos um es dem Mann so einfach wie möglich zu machen.

Sollte man die Mastrubation zuhause durchführen, so sollte man den Erguss so schnell wie möglich in die Praxis zu bringen.

Wichtig für eine gute Aussagekraft des Spermientests ist hierbei, dass vorher eine drei- bis fünftägige Enthaltsamkeit erfolgte.
Die labortechnische Untersuchung deines Ejakulats erfolgt dann mit der Verflüssigung des Spermas.

Normalerweise hat der Samen eine milchig-weißlich-graue Farbe.
Er geht nach der Ejakulation schnell in eine zähe, gallertartige Flüssigkeit über.
Jedoch verflüssigt sich diese dann wieder nach fünf bis 40 Minuten. Dieser Vorgang ist ganz normal!

spermiogramm verbessern

Das Volumen eines Samenergusses sollte mindestens zwei bis sechs Millimeter betragen und es müssen mindestens 15-20 Millionen Spermien/ml Ejakulat enthalten sein.

Besonders gute Ergebnisse zeigen bis zu 150 Million Spemrmien/ml auf.

Von diesen Spermien müssen etwa 60% leben und auch mehr als 60 % normal geformt sein.
Daneben werden die Spermatozoen in normal bewegliche und in mäßig bewegliche eingeteilt.
Für eine gute Spermienqualität sollten daher mindestens 30 % gut beweglich sein und die restlichen 20 % in die zweite Kategorie fallen.

Die Ärzte sprechen hier von Klasse A und Klasse B Spermien.

In einem Ejakulat eines zeugungsfähigen Mannes befinden sich 40 bis 600 Millionen Spermien.

Allerdings ist davon nur knapp die Hälfte gesund geformt und beweglich.

Wichtig für die Beurteilung der Spermaqualität ist auch der pH-Wert deines Ejakulats.
In der Regel sollte es schwach alkalisch sein, mit einem pH-Wert 7,2.
Dadurch wird die Beweglichkeit der Spermien gewährleistet.
Gleichzeitig besteht ein Schutz vor dem sauren Vagina Milieu.

Daneben werden bei einem Spermiogramm aber auch noch unter
anderem biochemische Untersuchungen hinsichtlich der Fruktose Bestimmung und der Funktion der Samen,
sowie die Bestimmung der Basishormone des Mannes durchgeführt.
Liegt ein schlechtes Resultat vor, hast du mehrere Möglichkeiten deine Spermienqualität zu verbessern.

Im Anschluss der Untersuchungen gilt es dann bei einem schlechten
Spermiogramm nach den Ursachen zu suchen.
Du solltest wissen, dass es dann auch verschiedene Möglichkeiten
gibt die Spermienproduktion zu verbessern, um mehr Spermien zu produzieren.

Du kannst beispielsweise dein Spermiogramm verbessern, indem du jeden Tag 4000 mg L-Arginin einnimmst.

Was sind mögliche Gründe für schlechte Spermien und wie lässt sich Spermienqualität verbessern?

Für eine schlechte Spermienqualität können vielschichtige Gründe in Frage kommen.
Die Zeugungsfähigkeit des Mannes kann in den meisten Fällen mithilfe eines Spermiogramms bestimmt werden.

Dabei erfolgt die Beurteilung der Spermienqualität nach

  • Gesamtzahl der Spermatozoen
  • Beweglichkeit von Spermien
  • Konzentration der Spermien im Ejakulat

Ein schlechtes Resultat beim Spermiogramm bedeutet für viele
Paare, die sich ein Kind wünschen, eine herbe Enttäuschung.
Bereits vorhandene psychische Probleme beim Mann können
sich hierdurch mitunter noch mehr verstärken.

Worin liegen die Ursachen einer schlechten Spermienqualität?

Aktuelle Studien beweisen, dass bestimmte Lebensgewohnheiten
einen maßgeblichen Einfluss auf die Anzahl und Beweglichkeit der Spermien haben.
Die wichtigsten Ursachen haben wir hier für euch zusammengestellt.

Alkoholgenuss verschlechter die Spermienqualität

Wer zu viel Alkohol zu sich nimmt, muss mit einer Schädigung des Organismus rechnen.
Bereits mehr als fünf Bier pro Woche tragen zur Herabsetzung der Zeugungsfähigkeit bei.
Wer sportlich aktiv ist und regelmäßig gesunden Ausdauersport
treibt sollte sich lieber abends ein Glas Wein gönnen und auf Bier verzichten.

Für weniger sportlich aktive Personen kann jedoch das abendliche Glas Wein negative Folgen auf die Spermienqualität haben.

Je mehr alkoholische Getränke ein Mann in der Woche zu sich
nimmt, umso weniger gesunden und bewegliche Spermien produziert
er dann in der Regel.
Gleichfalls nimmt die Anzahl der funktionsfähigen Spermien nach dem Alkoholgenuss ab.

Durch den Verzicht auf Alkohol kannst du deine Spermienqualität verbessern.

Unter Extremsport (Laufen / Radfahren) leidet die Spermaqualität

Durch das Führen von extremen Ausdauersportarten kommt es zur Ausschüttung des Stresshormons Cortisol.
Dieses kann mit zur Senkung des Testosteronspiegels beitragen.
Ferner kann ein übermäßiges Laufen oder Radfahren, das länger als zwei Stunden jeden Tag andauert, negative Folgen auf die Samenzellen und deren Qualität haben.

Insbesondere die schmalen Rennsättel sollten Männer mit Kinderwunsch meiden.
Die Durchblutungsgefäße, welche zum Penis und Hoden führen, werden durch die Sattel enorm zusammengedrückt.
Dies wirkt sich negativ auf die Spermienqualität auf.
Schlimmstenfalls kann es sogar zur Einschränkung der Manneskraft kommen.

Auch Nikotin hilt nicht bei der Verbessrung der Spermienqualität

Rauchen schadet den Spermien.
Insbesondere starke Raucher sind nicht in der Lage, ausreichende Mengen vom Eiweiß Protamin zu bilden.
Dieses wird für die ideale Verpackung innerhalb des Zellkerns benötigt.
Das Eiweiß sorgt für eine volle Funktionsfähigkeit jeder Spermienzelle.

Sitzheizung im Auto

Nicht ausschließlich das lange Sitzen im Auto,
sondern insbesondere die Sitzheizung fügt den Spermien Schäden zu.
Die Hoden brauchen eine bestimmte Temperatur, um gesunde Spermien produzieren zu können.

Für eine normale Neubildung muss die Temperatur des Hodens um 2-5 Grad tiefer liegen, als die normale Körpertemperatur.

Bereits durch das lange Sitzen kommt es zur Erhöhung der Temperatur.
Diese erhöht sich durch das Anschalten der Sitzheizung um weitere 0,6-1 °C.

Der daraus resultierende Wärmestau zeigt negative Wirkungen auf den Gesundheitszustand der Spermien aus.
Bei der Produktion von Spermien treten Verzögerungen auf, eventuell funktioniert dieselbe überhaupt nicht mehr. Heilungsmöglichkeiten gibt es hierfür keine.

Möchtest du deine Spermien verbessern, verzichte besser auf die Sitzheizung im Auto.

Vermeide heißes und langes Baden oder Duschen

Ein zu heißes Bad oder eine lange, heiße Dusche können zur Minderung der männlichen Fruchtbarkeit beitragen.
Mit einer wesentlichen Erhöhung der Beweglichkeit der Spermien ist zu rechnen, sobald du auf ein zu warmes Bad oder Duschen verzichtest.

Spermien reagieren negativ auf große Hitze. Das gleiche Phänomen lässt sich beim regelmäßigen Entspannen im warmen Whirlpool beobachten.

Möchtest du die Spermienqualität verbessern so solltest du lieber auf kaltes Abduschen abduschen setzten.
Das steigert zusätzlich deine Immunabwehr des Körpers.

Zu wenig Bewegung / Sport senkt die Spermiendichte

Männer, die sich wenig bewegen und kaum Sport treiben, nehmen an Gewicht zu.
Unmittelbar damit steht auch eine schlechte Spermienqualität im Zusammenhang.
Im Schnitt haben unter- respektive übergewichtige Männer eine um
24 % verminderte Spermienkonzentration gegenüber Normalgewichtigen.

Dies geht aus einer Studie der Universität von Süd-Dänemark hervor.

Demnach fällt nicht nur die Menge der Samenzellen im Ejakulat geringer aus.
Auch die Spermienbeweglichkeit nimmt bei Männern mit Übergewicht ab.

Reduzieren Männer ihr Körpergewicht durch sportliche Aktivitäten, ist mit einer Verbesserung der Spermienqualität sowie der Zunahme einer Spermienproduktion zu rechnen.

Untergewichtige Männer haben vergleichsweise eine noch schlechtere Spermienqualität vorzuweisen.

Zu langes Sitzen (vor allem mit gekreuzten Beinen) mögen Spermien nicht

Ferner besteht durch ein zu langes Fahren im Auto die Gefahr des Ansteigens der Hodentemperatur.
Darüber hinaus sind Männer in sitzenden Tätigkeiten,
die beispielsweise einen Bürojob ausführen und den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen, hiervon betroffen.

Viele sitzen dabei gern bequem und schlagen die Beine übereinander.
Durch die gekreuzten Beine erhöht sich die Temperatur im Hodenbereich relativ schnell, was ebenso eine schlechte Spermienqualität zur Folge hat. Abhilfe kann hier das Wechseln der Sitzposition schaffen.

Sollte die Möglichkeit bestehen, so versuche öfter auch mal phasenweise im Stehen zu arbeiten.

Weitere Gründe die zu einer schlechten Spermienqualitöt führen können

Männer, die gern enge Hosen tragen oder ein Zuviel an Sport treiben,
können unbewusst zu einer Verschlechterung ihrer Spermienqualität beitragen.
Aber auch

  • Erkrankungen
  • Unzureichende Aufnahme von Nährstoffen
  • Testosteronmangel
  • Umwelteinflüsse

sind entscheidende Faktoren für eine schlechte Spermaqualität.

Achtest du auf eine gesunde Ernährung und versuchst aktiv Stresssituation zu meiden, dann kannst du automatisch die Spermienqualität verbessern.

Kann man vorbeugend agieren, um die Spermienqualität langfristig zu verbessern?

Die Qualität der Spermien ist bei älteren Männern wesentlich schlechter als bei jüngeren.

Im Alter verliert der menschliche Organismus seine Fähigkeit, sich ausreichend vor oxidativem Stress schützen zu können.
Dadurch sind freie Radikale in der Lage dem Erbgut innerhalb der Samenzelle Schaden zuzufügen.

Einer durchgeführten Studie zufolge gibt es jedoch vorbeugende Maßnahmen, mit deren Hilfe ältere Männer die Spermienqualität verbessern können.

Spermienqualität mithilfe von Vitalstoffen verbessern

US-Forscher von der Universität von Berkely in Kalifornien untersuchten,
inwieweit sich die Einnahme von Spurenelementen und Vitalstoffen auf die Qualität der Spermien auswirkt.

Im Rahmen dieser Studie sind 80 Männer im Alter zwischen 20 und 80 Jahren untersucht worden, die Nichtraucher waren.

Mithilfe eines speziellen Verfahrens wurde bei den Probanden die Vitaminaufnahme aus deren Nahrung und eventuellen Nahrungsergänzungsmittel festgestellt.

Durch die Zugabe von

  • Betacarotin
  • Folsäure
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Zink

lässt sich nachweislich eine verbesserte Spermienqualität erzielen.

Männer im höheren Alter, älter als 44 Jahre, können somit ihre Spermienqualität auf ein Niveau von Männer jüngeren Alters steigern.

Kann eine ausgewogene Ernährung die Spermienqualität verbessern?

Für die Gesundheit des Menschen ist eine ausgewogene Ernährung essentiell.

Eine Studie der Harvard-Universität hat belegt,
dass Männer mit einem Body Mass Index von mehr als 25 rund 25 % weniger Sperma produzieren.

Durch den Verzehr von

  • Fisch
  • hellem Fleisch
  • Gemüse
  • Nüssen
  • Obst und
  • Vollkornprodukten

verbessert sich die Spermienqualität maßgeblich.

spermien-verbessern-durch-gesunde-ernaehrung

Wie kannst du selbst die Spermaproduktion anregen und die Spermaqualität verbessern?

Bei der gesunden und ausgewogenen Ernährung darf es an Vitaminen und Spurenelementen nicht fehlen.
Du musst darauf achten, dass die Vitamine Beta-Karotin, C und E enthalten sind.
Diese sind als Radikalfänger bekannt.
Sie sind bedeutsam für die Spermien in der Entwicklungsphase.

Wusstest du, dass sich im Sperma achtmal mehr Vitamin C wie im Blut finden lässt?

Möchtest du also deine Spermaproduktion verbessern sowie die Spermaqualität steigern ist es ratsam, wenn du mindestens 200 mg Vitamin C (ungefähr drei Orangen) täglich zu dir nimmst.

Die Vitamine C und E wirken einer Verklumpung der Spermien entgegen und steigern gleichzeitig die Beweglichkeit.

Zum Kochen verwende daher Pflanzenöle.
Das Beta-Karotin ist in grünem Gemüse enthalten.
Es ist verantwortlich für die Reifung der Spermien im Nebenhoden.

Mit dem Spurenelement Zink trägst du zur Steigerung der Spermienqualität und -menge bei.

Du findest Zink in

  • Meeresfrüchten
  • Vollkornbrot
  • Käse
  • Leber
  • Nüssen
  • Getreide und
  • magerem Rindfleisch

Hier ist auch Selen enthalten.

Dieses ist für die Beweglichkeit der Spermien verantwortlich.
Kurz gesagt solltest du viel Gemüse, Obst und Fisch in deinen Speiseplan einbeziehen.

Männer, die gern Vater werden möchten, sollten Sojaprodukte möglichst vermeiden.
Das hierin vorkommende Pflanzenöstrogen trägt maßgeblich zur Minimierung der Spermaproduktion bei.

Mit einer gesunder Lebensweise die permaqualität verbessern

Zur Verbesserung der Spermaproduktion ist eine sportliche Betätigung angesagt. Diese sollte jedoch nicht im Übermaß betrieben werden. Dies bedeutet, wer sich ständig mehr als 90 Minuten am Stück ausgiebig bewegt, schadet seinem Sperma.

Auf zahlreiche Saunagänge ist zu verzichten. Anstatt eines heißen Bades lieber eine Dusche nehmen und keine engen Slips tragen. Viel Sex erhöht die männliche Fruchtbarkeit.

Für eine verbesserte Spermienqualität sorgen folgende vier Nährstoffe:

  • Vitamin E
  • Pflanzenstoffe
  • Selen
  • Zink

Vitamin E erhält die Gesundheit der Samenzellen

Ein hoher Anteil Vitamin E findet sich in Nüssen. Dieses unterstützt beim Mann wie bei der Frau gleichermaßen die Fruchtbarkeit. Vitamin E erhöht die Spermienbeweglichkeit und trägt gleichzeitig zur Förderung der Bildung von gesunden Spermien bei. Greife also ruhig abends vor dem Fernseher einmal öfters zu Nüssen und verzichte auf Chips.

Auch das Kochen mit qualitativ hochwertigen Pflanzenölen aus Oliven, Raps und Sonnenblumen erhöht die Qualität deiner Spermien.

Pflanzenstoffe sorgen für mehr Beweglichkeit der Spermien

Viele antioxidativ wirkende Pflanzenstoffe sind in Brokkoli und weiteren Kohlsorten enthalten.
Diese schützen vor schädlichen Einflüssen der Umwelt und verbessern die Spermienbeweglichkeit.

Selen regt die Spermaproduktion im Hoden an

Besonders anfällig für schädliche Umwelteinflüsse sind neu produzierte Spermien.
Selen umgibt die Samenzellen und schützt sie ideal vor diesen Einflüssen.
Fehlt Selen, so hat dies negative Auswirkungen auf die Spermaqualität und Spermamenge.

Pro Tag wird seitens der Deutschen Gesellschaft für Ernährung eine Aufnahme von 50 Mikrogramm Selen empfohlen.
Zu finden ist das Spurenelement vornehmlich in Kokosflocken und Sonnenblumenkernen. Zusätzlich empfiehlt es sich, jede Woche ein bis zwei Portionen Fisch zu verzehren.

Zink verbessert die Leistungsfähigkeit der Spermien

Dieses Spurenelement setzt den Energiebedarf deiner Samenzellen herab.

Dies sorgt für ausreichend Kraft für den Endspurt im Eileiter und der Gebärmutter.
Großen Mengen Zink findest du beispielsweise in Austern, Hülsenfrüchten, Puten-, Lamm- und Rindfleisch sowie Vollkornprodukten.

Gibt es andere Genussmittel außer Alkohol und Nikotin, die die Spermaqualität verschlechtern?

spermamenge-erhoehen-durch-verzicht-auf-medikamente

Nicht nur die Spermamenge, sondern auch die Spermienqualität
und die Spermienbeweglichkeit haben einen Einfluss auf die Zeugungsfähigkeit des Mannes.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten die Spermaqualität zu verbessern.
So kannst du selbst dazu beitragen deine Spermienqualität zu steigern und die Spermamenge erhöhen.
Allerdings solltest du dabei auf verschiedene Genussmittel verzichten.

So regen unter anderem Drogen und auch Nikotin nicht unbedingt die Spermaproduktion an.
Im Gegenteil, diese Mittel sind nur eine Belastung für den Organismus.
Diese Substanzen sind schädlich für den Testosteronspiegel, was sich dann wiederum auf die Spermienqualität auswirkt.

Studien des Zigarettenherstellers Philipp Morris ergaben, dass nicht nur die Spermamenge, sondern auch ihre Beweglichkeit und Funktionsfähigkeit verringert werden.
Schon wenn du auf Nikotin verzichtest, kannst du deine Spermamenge um 15 % erhöhne und mehr Spermien produzieren.

Daneben sollte dir aber auch bewusst sein, dass ein übermäßiger Alkohol- und auch Kaffeegenuss auf die Spermaqualität eine Auswirkung hat.

Allerdings beides in Maßen genossen beeinträchtigt die Spermaproduktion nicht negativ.

Falls du ein Soja-Fan bist, dann solltest du bitte zur Kenntnis nehmen,
dass Soja sich negativ sowohl auf die Produktion und Funktion von Sperma auswirkt.
Denn Soja enthält Isoflavone -  östrogenähnliche Stoffe.
Dies belegen Studien des Royal Victoria Hospitals in Belfast.

Wahre Spermienkiller können aber auch die unterschiedlichsten Medikamente sein.
Es können hier nicht nur die Spermamenge, sondern auch die Spermienqualität selbst beeinträchtigt werden.

Zu solchen Medikamenten gehören unter anderem

  • Mittel zur Blutdrucksenkung
  • Mittel gegen Herzrhythmusstörungen
  • Darmerkrankungen
  • Magengeschwüre
  • Blasenentzündungen,
  • aber auch Antidepressiva
  • Beruhigungsmittel und
  • alle Antiepileptika.

Daneben haben auch Schmerzmittel, Kortisonpräparate, einige Antibiotika und Antikrebsmedikamente eine negative Wirkung auf die Spermienqualität und die Spermaproduktion.

Vorsicht sei auch geboten bei der Einnahme von Muskelaufbaupräparaten.

Welche anderen Ursachen können ebenfalls einen Einfluss auf ein schlechtes Spermiogramm haben?

So kann auch ein Hormonmangel, bezogen auf das Testosteron, die Spermienbildung negativ beeinflussen.
Dein Arzt kann mittels Bluttest deinen Hormonstatus bestimmen.
Notfalls kann durch die Zugabe spezieller Hormone dann der Mangel behoben oder ausgeglichen werden.

Aber auch Übergewicht kann die Spermaproduktion verhindern,
denn Fettgewebe produziert das weibliche Hormon Östrogen.
Ebenfalls solltest du beim Umgang mit Pestiziden vorsichtig sein,
da auch die Spermaqualität beeinträchtigt werden kann, da männliche Androgene gehemmt werden.
Es ist daneben auch Vorsicht im Umgang mit giftigen Dämpfen, Farben und Lacken geboten.

Interessant sollte für dich auch sein, dass sich die Spermienqualität verbessern lässt und mehr Spermien produziert werden bei Temperaturen, die einige Grad unter der Körpertemperatur liegen.

Du kannst die Spermaqualität ferner verbessern, wenn du regelmäßig moderaten Sport betreibst.
Dein Körper setzt dann ausreichend Testosteron für die Entwicklung der Spermien frei.
Allerdings musst du hier auf eine Überbelastung achten, sonst kommt Stress auf, was sich dann wiederum negativ auf die Spermaproduktion auswirkt.

Studien ergaben auch, dass regelmäßiger Sex,
mindestens zweimal pro Woche, zu einer Freisetzung von Testosteron führt und somit die Spermienproduktion angeregt, was ferner die Beweglichkeit der Spermien verbessert.

Untersuchungen der Soroka University Hospitals in Israel können diese Aussage untermauern.

sex-kann-spermaqualitaet-verbessern

Kann man die Verbesserung der Spermaqualität zuhause prüfen?

Ähnlich wie den Schwangerschaftstest aus der Apotheke
gibt es auch einen Schnelltest zur Bestimmung der Fruchtbarkeit beim Mann.

Solch ein Fruchtbarkeitstest ist für Männer,
die diesbezüglich einen Besuch beim Arzt scheuen, eine gute Alternative.

Im Handel findest du von den unterschiedlichen Arzneimittelherstellern eine Reihe von leicht anzuwendenden Schnelltests,
wie beispielsweise SpermCheck, Fertiquick, Babystart FertilCount-Fruchtbarkeitstest für den Mann, Testpoint und Femtest.
Diese Produkte sind alle nicht rezeptpflichtig.

Du kannst sie einfach in der Apotheke oder auch online kaufen.

Die Anwendung ist hierbei kinderleicht.
Für ein aussagekräftiges Ergebnis solltest du vor der Anwendung mindestens drei Tage nicht ejakulieren.

Wie auch bei einem Spermiogramm wird das Ejakulat durch Masturbation gewonnen und dann anschließend mit der Flüssigkeit des Schnelltests vermischt.
Nach einer entsprechenden Wartezeit verfärbt sich schließlich die Flüssigkeit.
Mit einer Pipette gibst du dann etwas von der Lösung auf einen Teststreifen.
Nach einigen Minuten erscheint das Ergebnis.
Zur Bestätigung des Spermatests solltest du den Test nach drei bis sieben Tagen erneut durchführen.

Mittels einem solchen Schnelltest kannst du die Anzahl Spermien pro Milliliter Ejakulat messen.
Also, der Test zeigt dir dann auf unkomplizierte Art und Weise, ob Spermien im Ejakulat enthalten sind.

Allerdings muss erwähnt werden, dass diese Schnelltests nur eine Aussage darüber geben, ob entweder mehr oder auch weniger als 20 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat enthalten sind.

Laut WHO sind Männer mit einem Wert von über 20 Millionen fruchtbar. Bei einem Wert unter fünf Millionen ist die Zeugung eines Kindes in der Regel sehr gering.

Wie verlässlich sind diese Schnelltests?

Es lässt sich feststellen, dass solche Schnelltests normalerweise keinen eindeutigen Rückschluss auf die Fruchtbarkeit eines Mannes geben.
Es erfolgt keine eindeutige Aussage über die Spermienqualität generell,
also hinsichtlich der Beweglichkeit (Motilität), der Lebendigkeit (Vitalität) und auch der Form (Morphologie),
wobei doch die Beweglichkeit besonders wichtig für eine erfolgreiche Befruchtung der weiblichen Eizelle ist.

Medizinisch gesehen halten Fachärzte daher solche Schnelltests nicht für sehr sinnvoll.
Sie würden ihn lediglich nach einer erfolgten Sterilisation empfehlen. Hier könnte dann nach dem operativen Durchtrennen der Samenleiter festgestellt werden, ob wirklich keine Spermien mehr vorhanden sind.

Ein Schnelltest zur Festlegung der Fruchtbarkeit bei Männern ist mit Sicherheit keine verlässliche Alternative zu einem Spermiogramm.
Möchstest du aber eine Gewissheit ob die Anzahl deiner Spermien über 20 Millionen liegt so macht ein Schnelltest daheim durch aus Sinn.

Möchtest du aber erfahren wie es um die Qualität deiner Spermien steht wird dir wohl oder übel nichts Anderes übrig bleiben!

Wenn du Gewissheit über deine Zeugungsfähigkeit haben möchtest,
musst du einen Facharzt aufsuchen,
auch wenn dich das Schamgefühl bei der Anmeldung überkommt und dir die Probeabgabe in der Praxis peinlich sein könnte.

Auf alle Fälle bist du dann jedoch auf der sicheren Seite.

Bei einem schlechten Spermiogramm können entsprechende Maßnahmen ergriffen werden,
um die Spermaqualität zu verbessern.

Fakten über Sperma und Spermaqualität

Hast du schon einmal darüber nachgedacht,
dass dein Sperma verschiedenes über dich aussagen kann?

Zahlreiche Faktoren entscheiden über den Geruch, Geschmack, die Qualität und seine Spritzigkeit.

  • So liegt deine Spermamenge im Durchschnitt zwischen zwei und sechs Milliarden.
    Ob du mehr oder weniger Sperma produzierst, hat keine Auswirkungen auf deine Zeugungsfähigkeit.
  • Im Allgemeinen erreicht ein Spermium eine Größe von nicht mehr als 0,06 mm.
  • Etwa die Hälfte der Spermien, die sich in deinem Ejakulat befinden, weisen eine volle Beweglichkeit auf.
  • Spermien wachsen im Nebenhoden auf.
  • Die Spermienproduktion im Hoden schafft es in der Sekunde auf circa 1200 Spermien.
    Untersuchungen erwiesen jedoch ein stetiges Abnehmen der durchschnittlichen Spermaproduktion innerhalb der letzten Jahrzehnte.
  • Deinen ersten Samenerguss hast du im Rahmen der Pubertät im Alter von 11 bis 15 Jahren.
    Ab diesem Alter bist du zeugungsfähig.
  • Bis zur Eizelle der Frau wird seitens des Spermiums ein Weg von rund 15 cm zurückgelegt.
  • Das höchste Tempo während einer Ejakulation liegt bei 17 km/h, die längste Weite beträgt 29,7 cm.
  • Ein Spermium verfügt über eine hohe Ausdauer.
    So kann es durchschnittlich zwischen fünf und sieben Tage im Gebärmutterhals überleben – sofern sie dort ankommen. Dahingegen überleben Spermien in der Vagina nur wenige Stunden.
  • Beim Geruch des Spermas herrscht ein wenig Uneinigkeit.
    Dieser reicht von Kastanienblüte über weißen Moschus bis hin zu Chlor oder Meeresduft.
  • Der Geschmack von Sperma kann von nussig, milchig bis salzig reichen.
    Durch aromareiche Nahrungsmittel kannst du den Spermageschmack beeinträchtigen.
  • In einer Portion Sperma sind zwischen fünf und 25 Kalorien enthalten.
  • Im gesamten Leben liefert ein Mann etwa 50 bis 70 Liter Spermien.
  • Die Qualität des Spermas eines Jahres unterliegt zyklischen Schwankungen.
    Im Frühjahr nimmt die Menge der männlichen Geschlechtszellen zu.
    Dahingegen ist in den Herbstmonaten mit einem Abnehmen der Anzahl zu rechnen.
  • Ist eine Sterilisation erfolgt, kommt zwar noch Ejakulat, allerdings ohne Sperma.